Zweites Seminar mit dem südsudanesischen Supreme Court in Dschuba erfolgreich durchgeführt

Max-Planck-Stiftung veranstaltet zweites Seminar, um die technisch-juristischen Fertigkeiten des südsudanesischen Supreme Court zu stärken

Vom 23. bis 25. Juni 2015 veranstaltete die Max-Planck-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem südsudanesischen Supreme Court das zweite von vier geplanten Seminaren, welche die technisch-juristischen Fertigkeiten des südsudanesischen Supreme Court stärken sollen, insbesondere die Fähigkeit des Supreme Court, sein Mandat gemäß des ersten und zweiten Paragraphen des Artikels 126 der südsudanesischen Übergangsverfassung wahrzunehmen. Sie ermächtigen die unter anderem den Supreme Court dazu, als Verfassungsgericht zu agieren. Das aktuelle Seminar fand unter dem Titel „Prinzipien und Methoden der Verfassungsrechtsprechung“ in Dschuba statt und wurde von Herrn Richter Galdino Moro Okello, Mitglied des Supreme Court von Uganda, zusammen mit wissenschaftlichen Mitarbeitern der Max-Planck-Stiftung durchgeführt.

Thematisch waren in dem Seminar die internationalen Standards der richterlichen Unabhängigkeit sowie die existierenden rechtlichen Rahmenbedingungen in unterschiedlichen afrikanischen Rechtssystemen einschließlich des südsudanesischen. Darüber hinaus wurden Aspekte der richterlichen Legitimität unter besonderer Berücksichtigung der Legitimität der Judikative gegenüber der Legislative und Exekutive beleuchtet. Abschließend richtete sich das Seminar am dritten Tag auf theoretische und praktische Ansätze der Verfassungsauslegung.

Eröffnet wurde das Seminar von Richter Chan Reec Madut, Chief Justice des südsudanesischen Supreme Court, Herrn Galdino Moro Okello, Richter am Supreme Court in Uganda, und einer Repräsentantin der Max-Planck-Stiftung.

Ziel des Workshops war es, zur Weiterentwicklung der Prinzipien des Konstitutionalismus, der Rechtsstaatlichkeit und der guten Regierungsführung im Südsudan beizutragen.

Die Seminarreihe ist die erste von zwei Komponenten des von der Max-Planck-Stiftung unter dem Titel „Technische Unterstützung des Supreme Court des Südsudans“ durchgeführten Programms, das vom Auswärtigen Amt finanziert wird.