Sechster Workshop für inklusive Gruppe sudanesischer Interessenvertreter

Max-Planck-Stiftung organisiert Capacity-Building-Workshop im Rahmen des Projektes Verfassungsberatung im Sudan

Anfang Februar 2016 führte die Max-Planck-Stiftung einen Workshop zu “Levels of Government in a Decentralised System: Central, Provincial and Municipal Competences” in Khartum durch. Der Workshop ist Teil des übergreifenden Projektes, das die Bemühungen um einen zukünftigen Verfassungsprozess im Sudan unterstützt. Das Projekt führt die Max-Planck-Stiftung im Sudan seit 2014 durch. Während des dreitägigen Workshops versammelte die Max-Planck-Stiftung eine inklusive Gruppe hochrangiger Vertreter/-innen der größten sudanesischen Parteien, der sudanesischen Regionen und der Zivilgesellschaft.

Thematisch befasste sich der Workshop mit den unterschiedlichen Ebenen einer Regierung innerhalb eines dezentralisierten Systems mit Präsentationen zur Frage der administrativen, finanziellen und legislativen Verantwortung der einzelnen staatlichen Ebenen. Entsprechend seines vergleichenden Ansatzes wurde der Workshop durch Präsentationen von bekannten internationalen Experten aus der afrikanischen Region unterstützt. Durch die Teilnahme weiterer hochrangiger sudanesischer Experten stellte die Max-Planck-Stiftung weiterhin sicher, dass die Diskussionen im Workshop immer in direktem Kontext zu der aktuellen Situation im Sudan gestellt wurden.

Das Forum umfasste Vertreter/-innen der Regierung sowie der größten sudanesischen Oppositionsparteien und war darauf ausgerichtet, Diskussionen zu den verschiedenen Optionen einer zukünftigen verfassungsrechtlichen Ordnung im Sudan innerhalb eines neutralen Forums sowie über Parteigrenzen hinweg zu fördern. Neben dem Kapazitätenaufbau war das Format des Workshops explizit darauf ausgerichtet, ein kollegiales Umfeld für den Dialog zu fördern.