Workshop zur Koordinierung, Zusammenarbeit und Konfliktlösung in föderalen Systemen

Max-Planck-Stiftung organisiert zweiten Workshop für Mitarbeiter des Premierministers der somalischen Bundesregierung

Am 17. September 2016 veranstaltete die Max-Planck-Stiftung einen Workshop für ausgewählte Mitarbeiter des Büros des Premierministers der somalischen Bundesregierung (Office of the Prime Minister of the Somali Federal Government = OPM). Thema und Titel des Workshops war die „Koordinierung, Zusammenarbeit und Konfliktlösung zwischen verschiedenen staatlichen Ebenen“ in föderalen Systemen. Der Workshop ist Teil einer Reihe von Wissensaufbauseminaren der Max-Planck-Stiftung und wurde von 21 Mitarbeitern des OPM, darunter neun Frauen, besucht.

Der Workshop konzentrierte sich auf die Zusammenarbeit verschiedener staatlicher Ebenen in föderalen Systemen. Die Teilnehmer konnten dabei die Mechanismen für Koordination, Zusammenarbeit und Konfliktlösung der verschiedenen staatlichen Ebenen in anderen, föderalen Staaten in Afrika und darüber hinaus mit jenen vergleichen, die in der somalischen (vorläufigen) Verfassung von 2012 geregelt sind und daraus entsprechende Rückschlüsse ziehen.

Die Technischen Berater der Max-Planck-Stiftung leiteten den Workshop und führten durch die anschließende Diskussion. Diese beschäftigte sich mit Themen der Organisation von mehreren staatlichen Ebenen in föderalen Systemen, die im Hinblick auf den somalischen Staatsaufbauprozess relevant werden.

Dies war der zweite Workshop für Mitarbeiter des OPM im Rahmen des Projekts der Max-Planck-Stiftung zur „Unterstützung des somalischen Föderalisierungsprozesses“, welches somalische Schlüsselinstitutionen bei der Föderalisierung des Landes durch kontinuierliche rechtsvergleichende Beratung und Kapazitätenaufbau unterstützt. Das Projekt wird vom deutschen Auswärtigen Amt gefördert.