Workshop zu Mechanismen der Übergangsjustiz für untere Gerichte des Südsudans

25 Richter der High Courts und der County Courts wurden zu Mechanismen der Übergangsjustiz geschult.

JUBA, 22.-24. Februar 2018:

Vertreter der Max-Planck-Stiftung veranstalteten einen Workshop zum Thema "Mechanismen der Übergangsjustiz" für die Richter der High Courts und County Courts des Südsudans. Der Workshop - welcher von der Max-Planck-Stiftung umgesetzt und von der Europäischen Union finanziell gefördert wurde - wurde von Justice Benjamin Baak Deng, dem Trainings- und Forschungsdirektor der südsudanesischen Richterschaft, eröffnet.

Dieser Workshop bot den Richtern einen juristischen Überblick über den Gesetzesrahmen und die praktische Durchführung von verschiedenen Verfahrensweisen im Bereich der Übergangsjustiz, wie zum Beispiel Wahrheitskommissionen, Entschädigungsmechanismen, institutionelle Reformen und gerichtliche Verfahren. Der Workshop, der den Richtern auch rechtsvergleichende Sichtweisen besagter Methoden von unterschiedlichen Gerichtsbarkeiten zur Verfügung stellte, war durch lebhafte Diskussionen unter den Richtern, die in den vergleichenden Beispielen bewährte Methoden erkannten, geprägt.

Dank der Teilnahme von einigen Richtern derjenigen High Courts und County Courts, die sich außerhalb der Hauptstadt Dschuba befinden, konnte der Workshop eine große Reichweite verzeichnen. Der Workshop wurde von dem stellvertretenden Chief Justice des südsudanesischen Supreme Courts, Justice John Gatwech Lul, geschlossen, der der Max-Planck-Stiftung für die kontinuierliche Zusammenarbeit mit der südsudanesischen Justiz dankte.