Kooperationsabkommen mit dem Volkshaus des somalischen Bundesparlaments unterzeichnet

Max-Planck-Stiftung erneuert ihre Zusammenarbeit mit dem somalischen Volkshaus

Am 8 Mai 2018 unterzeichnete der neu gewählte Parlamentspräsident des somalischen Volkshauses, Mohamed Mursal ein erneuertes Kooperationsabkommen zwischen seiner Parlamentskammer und der Max-Planck-Stiftung. Das Kooperationsabkommen wurde von der Leiterin der Sub-Sahara Afrika Projekte der Max-Planck-Stiftung, Dr. Kathrin Maria Scherr gegengezeichnet.

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Projektmittel wird die Max-Planck-Stiftung das somalische Volkshaus weiterhin mit rechtsvergleichender Beratung und Ausbildung in Bezug auf den Verfassungsüberarbeitungsprozess sowie von Gesetzgebungsvorhaben in Somalia unterstützen.

Ein ähnliches Kooperationsabkommen ist Anfang des Jahres bereits mit dem Oberhaus des somalischen Bundesparlaments unterzeichnet worden. Das gegenwärtige Projekt der Max-Planck-Stiftung zur Unterstützung beider Kammern des somalischen Bundesparlaments mit juristischer Rechtsberatung und Ausbildung wird mit Finanzierung der Europäischen Union durchgeführt.