Die Max-Planck-Stiftung veranstaltete eine Studienreise nach Georgien für die Unabhängige Kommission zur Überwachung der Einhaltung der Verfassung Afghanistans

Die Stiftung veranstaltete für die ICOIC (Independent Commission for Overseeing the Implementation of the Constitution) eine Studienreise nach Georgien, um von den relevanten Akteuren über Verfassungsauslegung und Verfassungsgerichtsbarkeit zu lernen.

Die Studienreise, an der Kommissionsmitglieder und hochrangige Mitarbeiter der ICOIC teilnahmen, fand vom 12. bis 16. November 2018 statt. Sie beinhaltete Treffen mit dem Verfassungsgericht von Georgien in Batumi, dem Obersten Gerichtshof, Juradozenten an der Staatlichen Ilia-Universität, Parlamentsabgeordneten, dem Public Defender's Office und Vertretern der georgischen Vereinigung junger Juristen (Georgian Young Lawyers' Association (GYLA)).

Während dieser Treffen bekamen die Vertreter der ICOIC eine Einführung in das Verfassungssystem Georgiens, insbesondere in die Verfassungsgerichtsbarkeit und die Praxis der Verfassungsauslegung. Darüber hinaus hatten sie die Möglichkeit, von den verschiedenen Institutionen zu lernen, wie diese zum Schutz von Verfassungsgarantien stehen und zu einer effektiven Umsetzung der Verfassung beitragen.

Die Studienreise fand im Rahmen eines Programms zum Kapazitätenaufbau statt, das von der Stiftung für die ICOIC umgesetzt und vom Auswärtigen Amt gefördert wird.

Externe Nachrichtenartikel von: dem Obersten Gerichtshof von Georgien und dem Verfassungsgericht von Georgien (auf englisch).