Pirateriebekämpfung und maritime Sicherheit im Golf von Guinea – drittes Seminar in Lomé, Togo

Seminarreihe zu maritimer Sicherheit in Togo erfolgreich abgeschlossen

Vom 17.20. März veranstaltete das Afrika-Team der Max-Planck-Stiftung das dritte und letzte Seminar in der Seminarreihe zu „Pirateriebekämpfung und maritime Sicherheit im Golf von Guinea“ in Lomé, Togo. Geleitet wurde das Seminar von Prof. Alain Piquemal, Seerechtsexperte und Dekan der Fakultät für Völker- und Europarecht an der Universität Nizza-Sophia-Antipolis. Zwei Gastexperten aus der Region – Dr. Efoé Koffi Kini von der Universität Lomé und Prof. Frédéric Joël Aivo von der juristischen Fakultät der Universität d’Abomey-Calavi in Benin – gestalteten das Seminar maßgeblich mit.

Auch das dritte Seminar zur Pirateriebekämpfung fand unter ausdrücklicher Begrüßung und mit Unterstützung seitens der togoischen Regierung statt. Im Zuge der Eröffnungsveranstaltung betonte der Minister für Sicherheit und Zivilschutz, Herr Col. Damehame Yark, den besonderen Wert der Seminare durch ihren praktisch orientierten und interaktiven Charakter. Der Ministre-Conseiller des Präsidenten, Stanislas Bamouni Baba, hob hervor, dass Togo juristische Begleitung auf dem Gebiet des Seerechts dringend benötige. In dieser Zielrichtung erarbeiteten die Teilnehmer am letzten Seminartag einen Katalog mit Empfehlungen im Hinblick auf die Erarbeitung einer nationalen maritimen Sicherheitsstrategie.

Im thematischen Fokus standen zunächst die Resolutionen der Vereinten Nationen sowie die Mission der Europäischen Union im Kampf gegen die Piraterie im Golf von Aden und die sich daraus ergebenden möglichen Anregungen oder Konsequenzen für die Region am Golf von Guinea. Im zweiten thematischen Schwerpunkt stellten die Experten die nationalen Gesetzeslagen verschiedener Staaten rechtsvergleichend vor. Dr. Kini ging auf die togoische Rechtslage ein und problematisierte insbesondere deren Reformbedürftigkeit. Prof. Aivo stellte die Rechtslage in Benin vor, wo 2011 eine Reform durchgeführt und die Piraterie unter Strafe gestellt worden war. Allerdings habe die Reform nicht die gewünschte Präzision erzielt. Diskutiert wurden sodann die Kooperation Benins mit Togo und die künftige Verbesserung der Zusammenarbeit durch die Einbettung in eine regionale Strategie. Prof. Piquemal erläuterte die nationale Rechtslage Frankreichs und Belgiens – von großem Interesse für die Teilnehmer erwiesen sich dabei die weitreichenden Kompetenzen des Kommandanten eines französischen Marineschiffs beim Aufgreifen von Piraterieverdächtigen und die Möglichkeit der Heranziehung privater Sicherheitsfirmen, die in Belgien gestattet ist.

Den über 30 Teilnehmern wurde am letzten Tag in Anwesenheit einer Vertreterin der deutschen Botschaft ein Zertifikat über die durchgängige Teilnahme an der Seminarreihe feierlich überreicht.