Astrid Wiik

Wissenschaftliche Referentin

Andere Aktivitäten und Forschungsinteressen

Völkerrecht, insbesondere internationale Streitbeilegung, Schiedsverfahrens- und Investitionsschutzrecht, europäisches und deutsches Prozessrecht, Verwaltungsrecht und vergleichendes Verwaltungsrecht

Beruflicher und akademischer Werdegang

Seit 10/2016 Habilitandin und Forschungsassistentin für Professor Dr. Anja Seibert-Fohr, Hengstenberg Chair for Public Law, Public International Law and Human Rights, Universität Heidelberg

Seit 7/2015 Wissenschaftliche Referentin, Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit gGmbH, seit 1/2016 Koordinatorin der Max Planck Research School for Successful Dispute Resolution in International Law

4/2008–1/2016 Promotion an der Universität Heidelberg zum Thema „amicus curiae before international courts and tribunals“ (summa cum laude); Betreuer: Professor Dr. Dres. h.c. Burkhard Hess

5/2015 Zweites juristisches Staatsexamen, Berlin

4/2014–12/2014 Referendariatsstation, Linklaters LLP, Berlin

1/2014–3/2014 Referendariatsstation am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Referat EA5: Vertretung der Bundesregierung vor den Gerichten der Europäischen Union, Berlin

5/2013–5/2015 Rechtsreferendariat), Kammergericht Berlin

10/2011–2/2012 Assistant Legal Counsel, Permanent Court of Arbitration, Den Haag (Niederlande)

3/2010–5/2010 und 1/2011–5/2011 Visiting Fellow, Lauterpacht Centre for International Law, University of Cambridge (Vereinigtes Königreich)

4/2008–9/2011 geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Lehrstühlen von Professor Dr. Dres. h.c. Burkhard Hess und Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Pfeiffer, Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg

7/2008 Erstes juristisches Staatsexamen, Baden-Württemberg

2002–2008 Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der National University of Singapore (Singapur)

Publikationen

  • Weimar Constitution, 1919. (Letztes Update Juni 2017) In: Grote, Rainer/Lachemann, Frauke/Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.), Max Planck Encyclopedia of Comparative Constitutional Law, OUP, Oxford 2017–.
  • Rule of Law and the Sustainable Development Goals (mit Frauke Lachenmann), In: Lachenmann, Frauke/Röder, Tillmann J/Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.), Max Planck Yearbook of United Nations Law. Vol 18, Brill, Leiden 2015, S. 286–331.
  • Affected Individuals in Proceedings before the ICJ, the ITLOS and the ECHR (mit Burkhard Hess). In: Hestermeyer, Holger/Wolfrum, Rüdiger (Hrsg.), Coexistence, Cooperation and Solidarity: Liber Amicorum Rüdiger Wolfrum. Martinus Nijhoff Publishers, Leiden  2012, Vol 2, Nr. 1086–2211.
  • Choice or Default? UNCLOS, Other Dispute Settlement Systems and Choice of Procedure Pursuant to Article 287 UNCLOS, In: Bartolomej Kzan (Hrsg.), Jurisdictional competition of international courts and tribunals. Wydawnictwo Uniwersytetu Wroclawskiego, Wroclaw 2012, S. 121–160.
  • Nothing but allegations and accusations? The legality of Israel’s and Hezbollah’s use of force in the July war of 2006, Studentische Zeitschrift für Rechtswissenschaft, Vol 4, Nr. 3, 2007, S. 443–456.

Auszeichnungen

2011 – 2012 Stipendiatin der International Max-Planck Research School on Successful Dispute Resolution in International Law

2008 – 2011 Stipendiatin am Graduiertenkolleg „Erfolgreiche internationale Streitbeilegung“ der Graduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg

2011 Forschungsstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Bonn