Dr. Kathrin Maria Scherr

Leiterin der Subsahara-Afrika Projekte

Projektaktivitäten

Subsahara-Afrika-Projekte, Jordanien (Projektleitung)

Andere Aktivitäten und Forschungsinteressen

Öffentliches Völkerrecht, Vergleichendes Verfassungsrecht, Übergangsjustiz, Rechtsstaatlichkeit und Staatsaufbau in Postkonfliktstaaten, internationales Menschenrechtsgesetz

Beruflicher Werdegang

Seit 1/2013 Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit gGmbH: Leiterin der Subsahara-Afrika Projekte

1/20122/2012: United Nations Joint Constitution Unit for Somalia, UNDP Somalia/UNPOS, Nairobi (Kenia): Rechtsexperte

2/201012/2012: Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg: Wissenschaftliche Referentin & stv. Leiterin der Afrikaprojekte

3/20096/2009: Europarat, Komitee für Rechtsfragen und Menschenrechte der Parlamentarischen Versammlung, Straßburg (Frankreich): Rechtsexperte

5/20081/2009: Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH)/Gericht für den Öffentlichen Dienst der EU (GÖD), Kabinett von Richter Koen Lenaerts & Richter Horstpeter Kreppel (Luxemburg): Rechtsreferendar

9/20054/2007: Europäisches Hochschulinstitut (EHI), Florenz (Italien): Wissenschaftliche Mitarbeiterin

5/20038/2004: Weltbank, Washington DC (USA): Konsulent

   – Legal Vice-Presidency Unit, Osteuropa und Zentralasien (ECA)
   – Financial and Private Sector Development Unit: Osteuropa und Zentralasien (ECA)
   – Policy Review and Dissemination Unit (OPCPD) & Operations Policy and                                   Country Services (OPCS)

Akademischer Werdegang

10/2004  8/2008: Promotion (Dr. iur.) am Europäischen Hochschulinstitut (EHI), Florenz (Italien): Dissertation zum Thema „The Principle of State Liability for Judicial Breaches under EC Law and from a Comparative National Law Perspective“ (Auszeichnung mit dem Mauro Cappelletti Preis 2009)

10/2004  7/2005: Master of Research (MRes) in European, Comparative and International Law, Europäisches Hochschulinstitut (EHI), Florenz (Italien)

9/2001  5/2003: Master of Arts (M.A.) in International Relations and International Economics (mit Auszeichnung); Johns Hopkins University – School of Advanced International Studies (SAIS), Bologna (Italien) & Washington DC (USA)

9/1997  6/2001: Fächerkombination „Europa: Sprache, Recht und Wirtschaft“: Zusatzqualifikation mit Schwerpunkt im Völker- und Europarecht & Französisch als Fremdsprache, Karl-Franzens-Universität; Rechtswissenschaftliche Fakultät und Geisteswissenschaftliche Fakultät/Institut für Romanistik, Graz (Österreich)

9/1999  8/2000: Licence en Droit, Université de Bretagne Occidentale, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Brest (Frankreich)

9/1996  8/2001: Grundstudium der Rechtswissenschaften, Karl-Franzens-Universität, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Graz (Österreich)

Publikationen

  • Assessing Progress in the Implementation of Zimbabwe's New Constitution. National, Regional and Global Perspectives, Recht und Verfassung in Afrika, Nummer 32, Nomos, Baden-Baden 2017 (herausgegeben mit Oliver C. Ruppel, Alexander D. Berndt)
  • Of Justice, Accountability, and Reconciliation: Preliminary Stocktaking on Transitional Justice Efforts in South Sudan. In: Cante, F. & Quehl, H. (Hrsg.), Handbook of Research on Transitional Justice and Peace Building in Turbulent Regions. Hershey, PA: IGI Global, 2016, S. 158–180. DOI: 10.4018/978-1-4666-9675-4. Link
  • Challenges Regarding Capacity Building to Promote and Protect Human Rights in South Sudan. In: Publications of the EU Parliament, Directorate General for External Policies, Policy Department, Workshop on Human Rights Capacity Building in South Sudan, (EXPO/B/DROI/2013/08+09), März 2013, S. 12–17. Dokument
  • Legal Implications of Sudan’s Separation. The Question of Citizenship. In: Heinrich Böll Foundation, Publication Series Democracy, Band 28, 2012, S. 100–103. Link
  • Comparative Aspects of the Application of the Principle of State Liability for Judicial Breaches. In: ERA Forum, Springer, Band 12, Nr. 4, 2012, S. 565–588. Weitere Informationen
  • The Principle of State Liability for Judicial Breaches: The Case Gerhard Köbler v. Austria under European Community Law and from a Comparative National Law Perspective; Florence, European University Institute, 2008, EUI PhD theses; Department of Law URI: hdl.handle.net/1814/13165; DOI: 10.2870/22523
  • Public Liability for Administrative Acts under French Law. In: European Public Law, Band 14, Nr. 2, 2008, S. 213–236.
  • The Rule of Prior Exhaustion of Local Remedies in the Context of Human Rights Protection, (co-authored with Silvia D’Ascoli). In: The Italian Yearbook of International Law, Band 16, 2006, Weitere Informationen
  • The Concept of Administrative Self-Remedy under EC Law. Case Law and Related Questions. In: Ziller, Jacques (Hrsg.): What’s New in European Administrative Law? EUI Working Paper Law, Nr. 10, 2005, S. 51–56. Link

Vorträge bei Konferenzen und Seminaren

  • Antonio Cassese Summer School on Transitional Justice, Conflict and Human Rights, Geneva Academy of International Humanitarian Law and Human Rights, 6.–10. Juli 2015, Genf (Schweiz)
  • „Demobilisation and Integration“, Symposium, Hamburger Institut für Sozialforschung, 27.–29. Apr. 2015, Hamburg (Deutschland)
  • „United Nations Peacekeeping Operations“ (LGAN) Training, Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw), 13.–31. Okt. 2014, Hamburg (Deutschland)
  • „Constitution-building in Africa“, CEU Sommerakademie veranstaltet in Kooperation mit International IDEA & Friedrich-Ebert-Stiftung, Central European University, 30. Juni–11. Juli 2014, Budapest (Ungarn).
  • „Conference on Realistic Peace and Turbulent Transitions“, Universidad del Rosario, 27.–31. Mai 2014, Bogotá (Kolumbien)
  • „Iraq: Ten Years On – Stocktaking and Perspectives“, Salahaddin Universität, 9.–12. Dez. 2013, Erbil (Irak)
  • Training für Internationale Wahlbeobachtung (STOs/LTOs), European Inter-University Centre for Human Rights and Democratisation (EIUC), 28. Nov.–4. Dez. 2013, Venedig (Italien)
  • „South Sudan: Enhancing Capacities for Human Rights“, Europäisches Parlament, Unterausschuss für Menschenrechte, GD EXPO, 19. März 2013, Brüssel (Belgien)
  • Symposium „Transitional Justice“, Hamburger Institut für Sozialforschung, 13.–14. März 2013, Hamburg (Deutschland)
  • Civil Society Conference on the Somali Roadmap for Transition, 23.–26. März 2012, Entebbe (Uganda)
  • „Constitutional Expert Forum“ on Options for a New Constitution for Somalia, organisiert von UNDP Somalia/UNPOS Joint Constitution Unit, 7.–11. Jan. 2012 (Djibouti)
  • Judicial Reform Conference, organisiert vom Ministry of Justice of Somaliland in Zusammenarbeit mit UNDP, 14.–16. Juni 2011, Hargeisa (Somaliland)
  • High-level Workshop on Constitutional Perspectives for South Sudan, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 8.–11. März 2011, Heidelberg (Deutschland)
  • „50 Jahre Unabhängigkeit in Afrika: Kontinuitäten, Brüche, Perspektiven“, Zweijahrestagung der Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland (VAD) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 7.–10. Apr. 2010, Mainz (Deutschland)

Auszeichnungen

  • Auszeichnung mit dem Mauro-Cappelletti-Preis 2009 für die beste rechtsvergleichende Dissertation am Europäischen Hochschulinstitut, Florenz (2009)
  • 4-jähriges Promotionsstipendium am Europäischen Hochschulinstitut, Florenz (2004–2008)
  • Leistungsstipendium an der School of Advanced International Studies (SAIS), Johns Hopkins University, Washington DC (2002)
  • Auszeichnung als eine der 20 besten Absolventen des Jahres 2001, Karl-Franzens-Universität, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Graz, Österreich (2001)

Mitgliedschaften

Gesellschaft für afrikanisches Recht