International Max Planck Research School für Erfolgreiche Internationale Streitbeilegung

Internationale Streitbeilegung ist ein grundlegender und zunehmend wichtig werdender Teil der internationalen Beziehungen im öffentlichen, privaten und öffentlich-privaten Bereich.

Im öffentlichen Bereich ist die Verpflichtung zur friedlichen Streitbeilegung Bestandteil der Charta der Vereinten Nationen geworden. Staaten haben sich erst im Laufe der letzten Jahrzehnte immer häufiger dazu entschlossen, Konflikte vor internationalen Gerichten und Schiedsgerichten zu verhandeln, darunter auch Grenzkonflikte und die Verteilung von begrenzten natürlichen Ressourcen.

Im privaten Sektor entstehen durch Globalisierung, Innovationen in Politik, Handel und Technik zunehmend mobile und international handelnde Akteure. Die durch die zunehmenden Aktivitäten und Mobilität dieser Akteure steigende Anzahl von Streitigkeiten bedarf eines effektiven Zugangs zu kompetenten Gerichten und Schiedsgerichten.

Im öffentlich-privaten Bereich stützen sich größere Geschäftsinvestitionen in ausländischen Staaten auf den in bi- und multilateralen Investitionsschutzverträgen garantierten effektiven Rechtsschutz durch Schiedsgerichte.

Die International Max Planck Research School für Erfolgreiche Internationale Streitbeilegung (IMPRS-SDR) wurde 2009 gegründet, um internationale Streitbeilegungsverfahren zu erforschen und zu vergleichen - vorrangig aus juristischer Perspektive, aber auch politische, soziologische und psychologische Aspekte finden Berücksichtigung, u.a. indem untersucht wird, warum Akteure auf bestimmte Streitschlichtungsverfahren zurückgreifen oder, indem die Umsetzung von Urteilen und Schiedssprüchen eingehender betrachtet wird.

Eine Doktorandenschaft aus zahlreichen verschiedenen Nationen, die herausragende Forschungsarbeit leistet, vervollständigt diesen multi-disziplinären Ansatz mit einer echten internationalen Perspektive.  Zusätzlich zu ihrem internationalen und regen Forschungsangebot bietet die IMPRS-SDR ihren Doktorandinnen und Doktoranden praktische Einblicke aus erster Hand in die zahlreichen Facetten der internationalen Streitbeilegung. Nach einer erfolgreichen Evaluierung der ersten Phase 2009-2014, ist die IMPRS-SDR nun in ihrer zweiten Förderphase (2015-2020).

Die IMPRS-SDR ist ein multi-institutionelles Projekt des Max Planck Institute for International, European and Regulatory Procedural Law in Luxemburg, der Universität Heidelberg, des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, der Universität Luxemburg und der Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit.