Rechtswörterbuch für Afghanistan (Dari/Paschtu/Englisch)

Im Rahmen des Projektes „Stärkung der afghanischen Gesetzgebung“ entwickeln Mitarbeiter/-innen der Max-Planck-Stiftung ein Wörterbuch mit Rechtsterminologien in den Sprachen Dari, Paschtu und Englisch. Sprachliche Feinheiten spielen bei der Rechtsetzung eine sehr wichtige Rolle; Recht ist in vielerlei Hinsicht Kommunikation. Dies wurde in Afghanistan – einem Land mit zwei Amtssprachen – bislang vernachlässigt und hat zu vielen Missverständnissen in Rechtstexten geführt.

Das Buch soll Juristinnen und Juristen helfen, ein fundiertes Verständnis für die verschiedenen Rechtsterminologien der eigenen Rechtssprache zu entwickeln. Darüber hinaus soll es die Arbeit mit juristischer Fachliteratur erleichtern, die meist auf Englisch publiziert wird.

Das Wörterbuch wird einen neuartigen Beitrag zur Förderung der Rechtsentwicklung in Afghanistan leisten. Ähnliche, bereits erhältliche Werke in iranischem Persisch (Farsi) eignen sich für Afghanistan nur bedingt, da sich die Rechtsterminologie im afghanischen Persisch (Dari) teilweise unterscheidet. So verwendet die afghanische Dari-Rechtssprache zahlreiche Begrifflichkeiten aus dem Paschtu und auch die Verwendung gleicher arabischer Begriffe weicht oft beachtlich voneinander ab. Die Rechtssprache des Paschtu ist noch weniger entwickelt; für sie gibt es bislang kein wissenschaftliches Wörterbuch.

Das Buch soll alle wichtigen Rechtsbegriffe auf Dari, Paschtu und Englisch umfassen und bei Bedarf mit kurzen Erläuterungen ergänzen. Insgesamt wird es etwa 20.000 Einträge enthalten, wobei Begriffe zum Völkerrecht mit ca. 20 Prozent, zum Öffentlichen Recht mit 20 Prozent, zum Strafrecht mit 25 Prozent und zum Privatrecht mit 35 Prozent des Gesamtumfanges vertreten sind. Der Anteil jedes Bereichs am Gesamtumfang beruht auf Schätzungen und bemisst sich nach der jeweiligen Bedeutung des Rechtsbereichs im aktuellen afghanischen Rechtssystem. Islamische Rechtsbegriffe werden berücksichtigt, soweit sie für das Rechtsgebiet und die gegenwärtige Rechtsordnung relevant sind.

Das Wörterbuch richtet sich an Praktiker ebenso wie Rechtswissenschaftler. Spezifische Zielgruppe sind die in verschiedenen afghanischen Institutionen am Gesetzgebungsprozess beteiligten Juristinnen und Juristen. Zudem können aber auch weitere Juristen wie afghanische Studierende, Professoren, und Anwälte von dem Wörterbuch profitieren.

Herausgeber: Tilmann J. Röder und Mohammad Sadr Touhid-Khaneh

Koordination des Gesamtprojekts „Stärkung der afghanischen Gesetzgebung”: Adele J. Kirschner