Technische Unterstützung für den südsudanesischen Supreme Court (abgeschlossenes Projekt)

Als höchstes Gericht des neuesten Mitglieds der internationalen Staatengemeinschaft soll der südsudanesische Supreme Court die Rolle als Verfassungsgericht des Landes übernehmen (Art. 126[2] der Übergangsverfassung von 2011). In Zusammenarbeit mit dem Supreme Court und dank der finanziellen Unterstützung des Auswärtigen Amtes, leistet die Max-Planck-Stiftung im Rahmen eines Projektes technische Unterstützung für den südsudanesischen Supreme Court. Das Projekt besteht aus zwei Komponenten: Die erste Projektkomponente dieses Vorhabens umfasst eine Vielzahl von Seminaren zur Stärkung der Kapazitäten der Mitglieder des Supreme Court bei der Lösung von Verfassungs- und Rechtsstreitigkeiten. Die zweite Komponente zielt darauf ab, dem südsudanesischen Supreme Court die notwendige technische Hilfe bereitzustellen, um eine interne Geschäftsordnung zu schaffen.

Das Hauptziel des Projekts ist es, einen Beitrag zur Entwicklung des Südsudans zu einem friedlichen, stabilen und demokratischen Land zu leisten, das die Prinzipien der verfassungsmäßigen Ordnung, der Rechtsstaatlichkeit und der guten Regierungsführung achtet und umsetzt.

Dauer

1. November 201430. Juni 2016

Finanzierung