Neues „Memorandum of Understanding“ zwischen dem somalischen Parlament und der Max-Planck-Stiftung unterzeichnet

Ein neues „Memorandum of Understanding“ zur Unterstützung bei der Überarbeitung und Implementierung der somalischen Interimsverfassung wurde von S.E. Mohamed Osman Jawari, dem Präsidenten des somalischen Parlaments und der Leiterin der Subsahara-Afrika Projekte der Stiftung in der somalischen Hauptstadt Mogadischu unterzeichnet.

Das „Memorandum of Understanding“ schafft einen Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen dem Parlament der Republik Somalia und der Max-Planck-Stiftung für Internationalen Frieden und Rechtsstaatlichkeit und präzisiert ihre Bedingungen und Modalitäten.

Im Rahmen dieser Kooperation bietet die Max-Planck-Stiftung neben der juristisch-technischen Beratung des somalischen Parlaments im Prozess der Überarbeitung und Implementierung der Verfassung auch regelmäßige Seminare zum Kapazitätenaufbau für Mitglieder des Parlaments und ausgewählter Ausschüsse im Bereich des somalischen Verfassungsrechts an.

Das Projekt setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem somalischen Parlament und der Max-Planck-Stiftung bis einschließlich Juni 2016 fort und wird von der Europäischen Union finanziert.