Max-Planck-Stiftung nimmt an Internationaler Maritimer Konferenz teil

Repräsentanten der Marine aus über 50 Ländern und Vertreter Internationaler Organisationen nahmen am Galle Dialog 2018 teil.

Vom 21. bis zum 22. Oktober 2018 nahm die Stiftung am neunten, jährlich stattfindenden Galle-Dialog in Colombo, Sri Lanka teil, welcher von der sri-lankischen Marine und dem Verteidigungsministerium organisiert wird. Unter den Teilnehmern befanden sich Repräsentanten der Marine aus über 50 Ländern, Akademiker und andere Interessenvertreter.

Die Veranstaltung bot den Anrainerstaaten sowie außer-regionalen Staaten einen Raum sich über ihre jeweilige maritime Vision, sowie gemeinsame Bedenken auszutauschen, eine Meereswirtschaft zu entwickeln und das gegenseitige Verständnis füreinander zu verbessern. Der Fokus des Galle-Dialog 2018 lag auf dem Thema: "Synergieeffekte durch eine gemeinsame Meereswirtschaft".

Bei der Eröffnungsveranstaltung betonte Sri Lankas Präsident, HE Maithripala Sirisena, Sri Lankas Bestreben ein maritimer Vorreiter in der Region zu werden. Anschließend wurden in den Gremiensitzungen die Perspektiven verschiedener Ländern und die Meerespolitik betreffende Themen, inklusive der Rolle der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation und die Umsetzung des internationalen Rechts, diskutiert. Hierbei wurden Ansätze einer kollaborativen Wirtschaft ebenso berücksichtigt, wie die Rolle der Marine bei humanitärer Unterstützung und Katastrophenhilfe, sowie die "Blue Economy". Im Rahmen der Abschlussveranstaltung wurde nochmals betont, dass vor allem ein maritimes Bewusstsein zu schaffen ist.

Der nächste Galle-Dialog findet 2019 in Sri Lanka statt. Die Max-Planck-Stiftung wird ihre Unterstützung bei diesem wichtigen Forum weiterführen.