Forschung

Die Max-Planck-Stiftung befasst sich in wissenschaftlichen Projekten mit dem Verhältnis von Recht, Entwicklung und Friedensbildung. Zu den Forschungsinteressen der Wissenschaftler/-innen zählen beispielsweise die Rolle des Völker- und Verfassungsrechts bei der Befriedung von Nachkriegsgesellschaften, das spannungsreiche Verhältnis von staatlichem, religiösem und traditionellem Recht, die rechtliche Ausgestaltung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen entwickelten Regionen und weniger entwickelten Regionen sowie den Einfluss ausländischer Akteure auf die Rechtsentwicklung in Entwicklungsländern.

Die Projektarbeit der Stiftung erlaubt den wissenschaftlichen Mitarbeitern/-innen rechtliche Entwicklungen direkt mitzuverfolgen und aus der unmittelbaren Nähe zu sich abzeichnenden rechtlichen Entwicklungen in der jeweiligen Region Nutzen zu ziehen. Einige wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen nutzen diese Möglichkeiten um an eigenen Publikationsprojekten zu arbeiten, insbesondere Essays, Aufsätze und Dissertationen und gleichzeitig zur Projektarbeit der Stiftung beizutragen.

Die Stiftung bemüht sich außerdem um Finanzierungen für rein wissenschaftliche Projekte und arbeitet in diesem Zusammenhang mit anderen Forschungseinrichtungen im In- und Ausland zusammen.