Sri Lanka

Die zweite republikanische Verfassung Sri Lankas wurde 1978 verabschiedet und überdauerte Jahrzehnte des Bürgerkriegs. Seit dem Ende des Krieges sind die rechtlichen Entwicklungen durch die Altlasten des Konflikts geprägt. Im Jahr 2015 verabschiedete die sri-lankische Regierung eine anspruchsvolle Verfassungsreformagenda, um eine soziale und demokratische Transformation herbeizuführen. Nach umfassenden öffentlichen Verhandlungen wurde eine Verfassungsversammlung eingerichtet, um über die eine neue Verfassung zu beraten und einen Entwurf zu entwickeln.

Die Max-Planck-Stiftung verfolgt das Ziel, die derzeitigen Bemühungen zur Ermittlung des am besten geeigneten Verfassungssystems und der Bestimmungen für die neue Verfassung zu unterstützen. Zu diesem Zweck bereitet die Stiftung vergleichende Forschung zu relevanten Verfassungsthemen vor und identifiziert Lösungen im modernen Verfassungsentwurf sowie Lösungen, die auf die Bedürfnisse und Umstände des Landes zugeschnitten sind.

Ziel dieses Projekts ist es, die konstitutionelle Versammlung Sri Lankas zu stärken, indem Unterstützung und Fachwissen durch die Ausarbeitung einer vertiefenden vergleichenden Forschung zu Verfassungsthemen zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt zielt darauf ab, das Wissen der sri-lankischen Expertinnen und Experten zu fördern, um die lokale Verantwortung für den laufenden Prozess zu unterstützen. Als Ergebnis dieses Projekts wird die sri-lankische konstitutionelle Versammlung weiterhin über die bewährtesten Methoden und Lehren aus den Erfahrungen anderer Länder informiert, um das am besten geeignete Modell für die neue Verfassung Sri Lankas zu bestimmen.

Laufzeit

1. April 2017–30. Juni 2018

Finanzierung